Chronos chronos left.png
Rusmed logo color.png
Chronos chronos right.png

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Joachim von Reckow

From Commission Historique


Joachim von Reckow
First name Joachim von
Last name Reckow
Gender masculin
Birth 3 June 1898[5] (Marburg)
Death 26 March 1976[5] (Frankfurt/Main)
Profession Zahnarzt

Title Dr.med.dent.

Spécialités Zahnheilkunde


Joachim von Reckow war außerordentlicher Professor für Zahnheilkunde und Direktor des Zahnärztlichen Instituts an der Reichsuniversität Straßburg.

Biography

Joachim von Reckow besuchte ab 1908 Kadettenanstalten in Oranienstein bei Diez, Karlsruhe und Berlin-Lichterfelde. Sein Vater war Major. 1917 erhielt er die Oberprimareife. Von September 1917 bis zum 10.3.1920 leistete er Militärdienst ab. Das Reifezeugnis wurde ihm ohne Ablegung der Prüfung zuerkannt.

Von 1919 bis 1923 studierte Reckow Zahnmedizin in Marburg, wo er am 15.5.1923 das Staatsexamen ablegte und am 21.9.1923 promoviert wurde.

Im Herbst und Winter 1923/24 übernahm Reckow eine Praxisvertretung in Stuttgart. Ab dem 1.3.1925 war er planmäßiger Assistent in Marburg, wo er am 7.11.1931 die venia legendi für Zahnheilkunde erhielt. Am 22.3.1938 wurde er zum nichtbeamteten außerordentlichen Professor ernannt, am 16.1.1940 schließlich zum außerplanmäßigen Professor.[1]

Im November 1933 gehörte Reckow zu den Unterzeichnern des "Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschule zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat".[2]

Zum 10.2.1942 wurde Joachim von Reckow außerordentlicher Professor für Zahnheilkunde an der RUS und Direktor des Zahnärztlichen Instituts. Er blieb bis November 1944 in Straßburg, wo er beim Einmarsch der Allierten in Kriegsgefangenschaft geriet.[3]

1947 wurde er zunächst mit der Vertretung einer außerordentlichen Professor beauftragt und 1950 schließlich zum außerordentlichen Professor und Direktor des Instituts für Zahnheilkunde Carolinum an der Universität Frankfurt (Main) ernannt. 1960 wurde Reckow emeritiert. 1966 nahm er noch einmal kommissarisch den Lehrstuhl für Mund- und Kieferkrankheiten in Frankfurt wahr.[1]

Mitgliedschaften:

1.5. 1937 NSDAP (Nr. 5 395 363)[2] ; 1933 SA; Förderndes Mitglied SS; NS-Lehrerbund; NS-Ärztebund; Stahlhelm; Alldeutscher Verband; Jungdeutscher Orden.[4]

Landmarks

Locations

Nationalities

Confessions

Publications

  • von Reckow, Joachim ; Brammer, Friedrich ; Seidel, Hans. Über Atrophia pulpae reticularis bei chronisch-entzündlichen Veränderungen des Parodontiums. Zahnlückenbuchten der Oberkieferhöhle. Berlin : Elsner, 1927
  • von Reckow, Joachim. Röntgenstereoskopie und Zahnheilkunde. Deutsche Zahnheilkunde (1933) :

Relationships

Hierarchical superior of

Links to institutions

1Zahnärztliches Institut, RUS
Direktor, 1942 - November 1944
1898-06-03T00:00:00Z
Private life
Birth
1976-03-26T00:00:00Z
Private life
Death
1923-01-01T00:00:00Z
Private life
Thesis
1942-01-01T00:00:00Z
1944-11-01T00:00:00Z
Carreer
{"selectable":false,"max":"1981-01-01T00:00:00Z","min":"1893-01-01T00:00:00Z"}

References

  • Wechsler, Patrick. La Faculté de médicine de la "Reichsuniversität Strassburg" (1941-1945) à l'heure nationale-socialiste. Diss. med.. Strasbourg, 1991. S. 156
  • Klee, Ernst. Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Frankfurt am Main : Fischer, 2005. S. 483
  • edReckow, Joachim von. , . https://wbis.degruyter.com/biographic-document/D611-964-0, Last accessed2019-02-20 00:00:00



À propos de cette page

Rédaction : ©Marquart



  1. 1,0 et 1,1 edReckow, Joachim von. , . https://wbis.degruyter.com/biographic-document/D611-964-0, Last accessed2019-02-20 00:00:00. , Catalogus Professorum Academiae Marburgensis. Die akademischen Lehrer der Philipps-Universität in Marburg. Bd. 2: Von 1911 bis 1971. Marburg: Elwert, 1979..
  2. 2,0 et 2,1 Wechsler, Patrick. La Faculté de médicine de la "Reichsuniversität Straβburg" (1941-1945) à l'heure nationale-socialiste. Diss. med.. Strasbourg, 1991. , S. 156.
  3. Wechsler, Patrick. La Faculté de médicine de la "Reichsuniversität Straβburg" (1941-1945) à l'heure nationale-socialiste. Diss. med.. Strasbourg, 1991. , S. 228.
  4. Aumüller, Gerhard et al., Hrsg. Die Marburger Medizinische Fakultät im „Dritten Reich“. Academia Marburgensis 8. München: Saur, 2001. S. 723.
  5. 5,0 et 5,1 Wechsler, Patrick. La Faculté de médicine de la "Reichsuniversität Strassburg" (1941-1945) à l'heure nationale-socialiste. Diss. med.. Strasbourg, 1991. S. 156.