Chronos chronos left.png
Rusmed logo color.png
Chronos chronos right.png

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Hans Lullies

From Commission Historique


Hans Lullies
First name Hans
Last name Lullies
Gender masculin
Birth 31 August 1898[8] (Königsberg)
Death 5 August 1982[8] (Berlin)
Licence to practise medicine 1922
Profession Arzt

Title Prof. Dr. med.

Spécialités Physiologie


Hans Lullies war ab dem 1.10.1941 ordentlicher Professor für Physiologie und Direktor des Instituts für Physiologie an der Reichsuniversität Straßburg.

Biography

Nach dem Abitur in Königsberg nahm Lullies 1915-17 als Kriegsfreiwilliger am 1. Weltkrieg teil. 1917 wurde er schwer verletzt. [1] Lullies studierte Medizin in Königsberg, Greifswald, Berlin und München. Er wurde 1922 mit seiner Dissertation zur "Cirkulation in den Venen des Auges" promoviert.

1922 bis 1925 war er Assistent am Institut für Physiologie der Universität Königsberg. Unter Otto Weiß und Ludimar Hermann arbeitete er dort vor allem zur Elektrophysiologie und zu Physiologie der Stimme und Sprache sowie des vegetativen Nervensystems.[2] Nach seiner Habilitation 1925 lehrte er als Dozent für Physiologie. [1] Am 20.1.1932 wurde er in Königsberg zum nichtbeamteten außerordentlichen Professor ernannt.[3] Am 2.5.1935 Ernennung zum ordentlichen Professor an der Universität Köln. 1938-1941 war Lullies dort Dekan der medizinischen Fakultät.

Zum 1.10.1941 ging er als ordentlicher Professor für Physiologie und Institutsdirektor an die Reichsuniversität Straßburg.[1]

In einer Notiz von Wolfram Sievers aus dem September 1942 wird Hans Lullies neben Otto Bickenbach, Eugen Haagen und Hanns Dyckerhoff als einer der Professoren der RUS erwähnt, die für die Mitarbeit im Institut für wehrwissenschaftliche Zweckforschung zu gewinnen sein könnten.[4]

Nach dem Einmarsch der Allierten in Straßburg 1944 war Lullies in Kriegsgefangenschaft.[5]

1948 ging Lullies an das Landeskrankenhaus Homburg/Saar und wurde am 1.7. 1948 zum ordentlichen Professor der Universität des Saarlandes ernannt. 1.11.1953 wurde er ordentlicher Professor für Physiologie an der Universität Kiel.[3] Auch in Homburg und zuletzt 1957/58 an der Universität Kiel hatte er das Amt des Dekans inne. 1966 wurde Lullies emeritiert. [2]

Er war verheiratet mit Susanne (geb. Neumann). Aus der Ehe gingen 5 Kinder hervor.[6]

Hans Lullies starb am 5.8.1982 in Berlin.

Mitgliedschaften:

NSDAP (Nr. 4 066 262, seit dem 1.5.1937); SA; NS-Lehrerbund (Nr. 241 502, seit dem 1.7.1933).[1]

1957 wurde Lullies zum Mitglied der Leopoldina (Sektion: Physiologie) ernannt.[7]

Landmarks

Locations

Nationalities

Confessions

Publications

  • Lullies, Hans. Zur Cirkulation in den Venen des Auges. Diss. med.. Königsberg i. Pr., 1922
  • Lullies, Hans. Der Mechanismus des Umklammerungsreflexes. Pflüger's Archiv für die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere 214 (1926) : 416-420
  • Lullies, Hans. Über die Polarisation in Geweben. I. Mitteilung. Die Polarisation der Haut. Pflügers Archiv für die Gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere 221 (1929) : 296-318
  • Lullies, Hans. Aktionsströme des Nerven bei sinusförmigen Reizströmen. Pflüger's Archiv für die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere 225 (1930) : 98-103
  • Lullies, Hans. Über die Polarisation in Geweben. II. Mitteilung. Die Polarisation im Nerven I. Pflüger's Archiv für die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere 225 (1930) : 69-86
  • Labes, R. ; Lullies, Hans. Die physikalischen Wirkungen veränderter Elektrolytverhältnisse auf die Polarisation an der Nervenmembran. Pflüger's Archiv für die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere 231 (1933) : 299-310
  • Lullies, Hans. Aktionsströme und Fasergruppen im Extremitätennerven von Maja squinado. Pflügers Archiv für die Gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere 233 (1934) : 584-606
  • Lullies, Hans. Methoden der elektrischen Reizung von Muskeln und Nerven. Berlin : Urban & Schwarzenberg, 1936
  • Lullies, Hans. Methoden zur Messung des Widerstandes und der Polarisation von Geweben. Berlin : Urban & Schwarzenberg, 1936
  • Lullies, Hans. Ein Zeitordinatenschreiber auf elektrischer Grundlage. Pflügers Archiv für die Gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere 241 (1938) : 354-359
  • Lullies, Hans ; Meiners, S.. Die Wirkung von Acetylcholin und Methylacetylcholin auf die Blutgefäße des Frosches bei Durchströmung mit kontinuierlich ansteigenden Konzentrationen. Pflüger's Archiv für die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere 246 (1943) : 525-542
  • LULLIES Otto Weiss 1871 1943 PQJ8P2K5

Relationships

Thesis supervisor of

Hierarchical superior of

Links to institutions

1Physiologisches Institut, RUS
Direktor, 1 October 1941 - November 1944
1898-08-31T00:00:00Z
Private life
Birth
1982-08-05T00:00:00Z
Private life
Death
1922-01-01T00:00:00Z
Private life
Licence to practise medicine
1922-08-01T00:00:00Z
Private life
Thesis
1941-10-01T00:00:00Z
1944-11-01T00:00:00Z
Carreer
{"selectable":false,"max":"1987-01-01T00:00:00Z","min":"1893-01-01T00:00:00Z"}

References

  • Wechsler, Patrick. La Faculté de médicine de la "Reichsuniversität Strassburg" (1941-1945) à l'heure nationale-socialiste. Diss. med.. Strasbourg, 1991. S. 149f.
  • edLullies, Hans. , . https://wbis.degruyter.com/biographic-document/D707-697-3, Last accessed2019-02-20 00:00:00
  • Klee, Ernst. Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Frankfurt am Main : Fischer, 2005. S. 384



À propos de cette page

Rédaction : ©Marquart



  1. 1,0 1,1 1,2 et 1,3 Wechsler, Patrick. La Faculté de médicine de la "Reichsuniversität Straβburg" (1941-1945) à l'heure nationale-socialiste. Diss. med.. Strasbourg, 1991. , S. 149.
  2. 2,0 et 2,1 edLullies, Hans. , . https://wbis.degruyter.com/biographic-document/D707-697-3, Last accessed2019-02-20 00:00:00. , Ärzte in Ost- und Westpreussen: Leben u. Leistung seit dem 18. Jahrhundert. Würzburg: Holzner, 1970.
  3. 3,0 et 3,1 edLullies, Hans. , . https://wbis.degruyter.com/biographic-document/D707-697-3, Last accessed2019-02-20 00:00:00. , Volbehr, Friedrich; Weyl, Richard: Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954. 4. Aufl. Kiel: Hirt, 1956.
  4. Wechsler, Patrick. La Faculté de médicine de la "Reichsuniversität Straβburg" (1941-1945) à l'heure nationale-socialiste. Diss. med.. Strasbourg, 1991. , S. 220.
  5. Wechsler, Patrick. La Faculté de médicine de la "Reichsuniversität Straβburg" (1941-1945) à l'heure nationale-socialiste. Diss. med.. Strasbourg, 1991. , S. 228.
  6. 6,0 et 6,1 edLullies, Hans. , . https://wbis.degruyter.com/biographic-document/D707-697-3, Last accessed2019-02-20 00:00:00. , Wer ist wer? 1955, S. 611.
  7. https://www.leopoldina.org/mitglieder/mitgliederverzeichnis/mitglieder/member/Member/show/5473/
  8. 8,0 et 8,1 Klee, Ernst. Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Frankfurt am Main : Fischer, 2005. S. 384.